Spenden für das Marienheim Hospiz statt Geschenke

Eine stolze Summe in Höhe von € 1.145,00 konnte das diesjährige Königspaar der Further Scheibenschützen Maria und Hans-Peter II. Weiland am vergangenen Montag dem Marienheim Hospiz Kaarst e.V. überreichen. Königin Maria ist seit 10 Jahren ehrenamtlich in der Begleitung der Gäste des Hospizes aktiv. So war es dem Königspaar anlässlich ihrer Krönung ein Herzensanliegen statt Geschenke um Spenden für das Hospiz zu bitten. Die stolze Summe konnten sie zusammen mit dem ersten Vorsitzenden der Scheibenschützen Dieter Jansen und Major Karl Büssing am 9. Dezember der Veraltungsleiterin Marlene Wzdych, der Hospiz- und Pflegedienstleiterin Petra Jung und dem stellvertretenden Vorsitzenden des Hospizvereins Konrad Wilms übergeben.

Wie wichtig nicht nur ehrenamtliche sondern auch materielle Hilfe für das Hospiz ist, erläuterten Marlene Wzdych und Petra Jung. Denn nur 95 % der Kosten werden durch die Pflege- und Krankenkassen gedeckt. Um dieses Defizit und alle weiteren Leistungen zur Begleitung der Schwerstkranken zu decken, ist der Hospizverein auf Spenden angewiesen. Wie gut diese Gelder investiert sind, konnten die Scheibenschützen bei einer Führung durch das Haus erleben. Neben den erforderlichen medizinischen und zur Pflege gehörenden Einrichtungen gibt das Marienheim Hospiz durch seine Einrichtung den pflegebedürftigen und schwerstkranken Gästen ein heimatliches Gefühl fern ab einer Krankenhausatmosphäre. In den geschmackvoll eingerichteten Räumen herrscht ein Gefühl der Geborgenheit.

Auch wenn das Haus unter katholischer Trägerschaft steht und mit seiner Kapelle einen stillen Rückzugsort bietet, so steht das Hospiz allen Menschen ungeachtet kultureller, gesellschaftlicher, weltanschaulicher oder religiöser Herkunft offen. Mehr an Informationen zum Marienheim Hospiz findet man unter www.marienheim-hospiz.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.